Buchmarketing

Beispiel Lillebob

Lillebob ist ein Crossmedia-Experiment. Im Sommer 2012 startete Timo Schlichenmaier es gemeinsam mit einer Stickerin (Die Stichelei Hamburg) und einer Illustratorin (Katharina Schlichting). Sie fingen bei Null an, ohne jegliches Kapital, aber mit einem Raumschiff voller Ideen.

Lillebob ist Kohlianer vom Planeten Kohl. Er ist mit seinem Freund El ­Ranzo und dem Raumschiff Schnuppe auf der ­Suche nach dem legendären Planeten Börger. Denn dort soll es nicht nur Gemüse zu essen geben wie auf Kohl. Ein großes Abenteuer für Kinder ab 6. Hauptsächlich fühlen sich Jungs davon angesprochen, so die bisherige Erfahrung – daher auch der Plan, Lillebob in Zukunft als Jungsreihe fortzuführen.

Die Ursprungsidee war, die Geschichte in mehreren Episoden über zwölf Wochen hinweg kostenlos im Internet zu veröffentlichen. Parallel dazu boten wir Merchandise-Produkte an. Nachdem alle Episoden veröffentlicht waren, gab es zwei Wochen später das eBook zu kaufen, das inzwischen in allen Stores erhältlich war. Kostenlos gibt es bis heute nur noch die ersten drei Episoden.
Vor dem Start der ersten Staffel bauten wir uns eine Fanbasis auf, hauptsächlich über Facebook. Dazu gab es Bilder der Figuren, kurze Textaus­züge und einen Trailer. Während die Staffel lief, fütterte ich zudem die „Lillepedia“ mit Inhalten, der umfangreichen Wissensbasis zum Lillebob-Universum.
Geplant ist eine zweite Staffel (an der ich derzeit schreibe), ein Hörspiel der ersten (Script in Arbeit) und die erste Staffel als gedrucktes Buch, das über Crowdfunding finanziert werden soll (Konzept vorhanden).

Von null auf eins sind es unendlich Prozent, eine große Anstrengung. Diesen Schritt haben wir überwunden. Ich könnte mir vorstellen, den nächsten mit einem kompetenten Partner zu gehen …
Lillebob hat großes Potential. Die ­erste Staffel wurde über 1500 Mal heruntergeladen. Auf Facebook hat Lillebob ca. 200 Fans, wobei dies alles echte Fans sind, keine zugekauften und keine über Gewinnspiele generierte (was erfahrungsgemäß keine wirklichen Fans bringt, sondern nur Spam). Derzeit ruht das Projekt etwas, hat aber viel Luft nach oben – das ganze Weltall!